02
Oktober, 2013
Mittwoch

Grand Hyatt

Hyatt_01

Grand Hyatt Berlin – das Hotel der Moderne

 

Innovative, moderne Innenarchitektur trifft auf zeitgenössische Kunstwerke: Im Grand Hyatt Berlin geht es darum, Kunst und Archiktektur aufeinander wirken zu lassen und daraus eine Spannung zu erzeugen. Direkt am Potsdamer Platz gelegen – einem der interessantesten Plätze Berlins – können die internationalen Gäste im Grand Hyatt Berlin die bewegte Wandlung der Hauptstadt erspüren. Beeindruckende Bauweise, stilsichere Einrichtung und die hoteleigene Kunstsammlung, locken Anspruchsvolle in das Fünf-Sterne-Hotel. Außerdem erfüllt das Grand Hyatt Berlin mit dem Vox Restaurant und seiner ausgezeichneten Vox Bar, dem mesa Restaurant und der Tizian Lounge auch gastronomisch höchste Ansprüche.

 

Das Grand Hyatt Berlin erfüllt höchste Erwartungen

 

342 Zimmer bieten 5-Sterne-Luxus der Extraklasse. Das edle Design strahlt Eleganz und Wärme zugleich aus. Der New Yorker Architekt Tony Chi hat mit einem sorgfältigen Farbkonzept, erstklassigen Materialien, außergewöhnlichen Accessoires und einer stimmigen Lichtgestaltung des amerikanischen Lichtdesigners David Singer eine stilvolle, zeitgenössische Einrichtung geschaffen. Alle Zimmer des Grand Hyatt Berlin sind mit modernster Technik ausgestattet: Ein Knopfdruck auf der Fernbedienung verdunkelt beispielsweise die Fenster. Das Marmorbad mit Überlaufbadewanne ist mit raffinierten Schiebetüren aus Kirschbaumholz mit dem Schlafbereich verbunden und sorgt für einen offenen Raum, der bei Sonnenschein lichtdurchflutet ist. Die Zimmer sind fast zu schön, um sie zu verlassen, aber dann würde man zu viel von dem verpassen, was das Grand Hyatt Berlin außerdem noch zu bieten hat!

 

Tagungen und Veranstaltungen im Grand Hyatt Berlin

 

Das Grand Hyatt Berlin ist mit neun flexiblen, intelligent eingerichteten Veranstaltungsräumen,  modernster Technologie und professionell ausgebildetem Personal eines der anspurchvollsten Tagungshotels Berlins. Ob kleine Besprechungen, Seminare oder große Kongresse mit bis zu 850 Gästen, die Räume können auf verschiedenste Veranstaltungen angepasst werden. Das Hotel verfügt über einen imposanten 743 Quadratmeter großen Ballsaal mit sechs Meter hoher Decke und Tageslicht. Per Lichtsteuerung lässt sich der Saal für bis zu 360 Personen, in verschiedenen Farbnuancen beleuchten und nach Wunsch in zwei seperate Räume aufteilen. Das Grand Hyatt Berlin bietet mit Hyatt Catering für Veranstaltungen innerhalb aber auch außerhalb des Hotels einen erstklassigen Cateringservice an.

 

Der Club Olympus Spa und Fitness im Grand Hyatt Berlin

 

Auf der Dachetage des Grand Hyatt Berlin bietet sich dem Gast eine wahre Offenbarung. Der Club Olympus Spa und Fitness ist eine Oase der Ruhe auf 865 Quadratmetern, die dazu gehörende Sonnenterrasse verfügt über 250 Quadratmeter Rasen. Fred Hürst, Hoteldirektor des Grand Hyatt Berlin, weiß um die beeindruckende Wirkung dieses Ortes: “Allein der Panoramablick, den wir dort oben haben, ist Wellness pur.” Der Club thront wie eine Krone aus Glas auf dem Sandsteingebäude des Grand Hyatt Berlin. Das Motto lautet “Lebensenergie und innere Ruhe durch Bewegung und Entspannung”. Das große Schwimmbecken mit 15,5 Meter langen Schwimmbahnen und der Whirlpool wirken wie große Spiegel: Die Innenarchitektur ist so gestaltet, dass Wasseroberfläche und Rand eine Linie bilden. Saunen und Dampfbäder, fernöstliche Massageanwendungen, Kosmetikbehandlungen und Kraftgeräte nach den neuesten Erkenntnissen der Sportmedizin – zu neuer Energie und innerer Ruhe finden ist im Grand Hyatt Hotel auf viele Arten möglich. Selbst wer nicht Hotelgast ist, kann eine Clubmitgliedschaft erwerben oder wird als Tagesgast willkommen geheißen.

 

Zeitgenössische Kunst im Grand Hyatt Berlin

 

Das Grand Hyatt Berlin ist mehr als ein Luxushotel mit Spa- und Fitnessbereich, ganz nebenbei ist es auch eine Galerie für moderne Kunst. “Die Kunstsammlung von originalen Bildern, Skulpturen und Objekten zeitgenössischer Künstler bettet sich perfekt in das Raumkonzept ein und erstreckt sich durch das gesamte Hotel”, sagt Geschäftsführer Fred Hürst stolz. “Das sind keine gefälligen Drucke, wie man sie oft in Hotels sieht. Wir wagen Kunst, die aneckt und auffällt. Und einige Gäste kommen nur deswegen zu uns. Wo kann man schon in einem Haus mit so vielen Originalen wohnen?” Skulpturen des koreanischen Künstlers Jaehyo Lee, Schwarz-Weiß-Fotografien des Niederländers Erik-Jan Ouwerwerk, Kunstwerke von dem Schweizer John Armleder, der Freiburgerin Monika Baer und vielen mehr: die Kunstsammlung wächst ständig und macht das Grand Hyatt Berlin zu einer spannenden Galerie für Kunstliebhaber.

 

Webseite: www.berlin.grand.hyatt.de

 

Comments are closed.